Si­mon Witsch

Ich bin 1992 in Frankfurt am Main geboren und die ersten Jahre in Bockenheim aufgewachsen. Anschließend zog ich mit meiner Mutter ins Westend und ging auf die Elsa-Brändström-Schule (Grundschule). Nach dem Tod meiner Mutter, zog ich mit 17 Jahren im Rahmen des "betreuten Wohnen" in eine 1-Zimmerwohnung am Parlamentsplatz. Mein Abitur schloss ich 2012 an der Bettinaschule ab, die ich ab dem Jahr 2003 besuchte. Seit 2013 wohne ich nun in Frankfurt Ginnheim. Aktuell schreibe ich meine Masterarbeit in Politikwissenschaften zum Thema Wirtschaftswachstum in Portugal. Daneben arbeitete ich als Personalberater bei Leudesdorff & Gard.

Lis­te 3, Platz 15

Ich kan­di­die­re für die Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung.

Mein Leben war sicherlich nicht immer einfach. Mit Halbwaisenrente, Sozialhilfe und betreuten Wohnen habe ich den sozialen Abstieg am eigenen Leib erlebt und gemerkt, dass in unserer Gesellschaft vieles falsch läuft. Neben dem Krankheitsverlauf meiner Mutter, während dem ich über Jahre die Fehlentwicklung unseres Sozialstaates sowie des Gesundheitssystems erlebt habe, war dies für mich der Hauptgrung politisch aktiv zu werden. Neben diesen schweren Dingen habe ich aber auch immer wieder viel Solidarität erlebt: So bin ich für das Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung sehr dankbar, ohne das ich wahrscheinlich kaum hätte studieren können. Noch heute denke ich an meine Betreuerin während des "Betreuten Wohnens", die unermüdlich für mich gekämpft hat und an meiner Seite stand, ohne sie hätte ich vieles in meinem Leben nicht erreicht.

Ich bin 2008 Mitglied der Jusos & der SPD geworden. Obwohl ich erst 15 Jahre alt war, war es eine lange überlegte und bewusste Entscheidung. Der finale Entschluss zum Beitritt war Andrea Ypsilanti, die ich auch heute noch sehr bewundere. Andrea hat während ihrer Zeit als Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin der hessischen SPD ein Programm vorgelegt, das seiner Zeit um Jahre voraus war. Ihre inhaltlichen Ziele der sozial-ökologischen Transformation treiben mich an. 

Neben der Schule war ich 2009 bereits im SPD OV Westend aktiv. Als die Erkrankung meiner Mutter schwerer und letztendlich zu ihrem Tod führte, habe ich mein politisches Engagement zunächst unterbrechen müssen, um mein Leben neu zu sortieren. Ab dem Jahr 2014 wurde ich bei den Jusos Frankfurt aktiv. Zunächst als "normales" Mitglied und ab 2017 als stellv. Sprecher sowie seit Juni 2017 als Sprecher der Jusos. Im Jahr 2019 wurde ich zum stellv. Vorsitzenden der Jusos Hessen-Süd gewählt. Während meiner Zeit als Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung war ich für knapp 2 Jahre Sprecher der Frankfurter FES-Hochschulgruppe. Beheimatet bin ich im linken Flügel der SPD.

 

Mehr über meine politischen Ziele findest du hier: Mein Programm 

 

Ich glaube an ein besseres Frankfurt. Bitte unterstütze die SPD und mich bei der Kommunalwahl mit drei Direktstimmen auf Liste 3 Platz 15.